St. Marien-Hospital

Robotergestützte Gangtherapie

Wieder auf den eigenen Füßen stehen  

 

Nach einer Verletzung oder Erkrankung müssen Menschen Bewegungsabläufe oft ganz neu erlernen. Die Rückkehr zur Normalität ist oft beschwerlich. Neben den bewährten Therapieverfahren aus Physio- und Ergotherapie nutzt das St. Marien-Hospital jetzt das Gangtraining am Therapieroboter Lokomat. Dank eines ausgefeilten Stützmechanismus mit dynamischer Körpergewichtentlastung, dem sogenannten Exoskelett, erleben selbst schwerstbeeinträchtige Patienten, z. B. nach einem Schlaganfall, das Gefühl, wieder auf den eigenen Beinen zu stehen. 
 
Effektiver und sicherer als das Laufband

Seit Anfang des Jahres 2020 verfügen das St. Marien-Hospital und das Neurologische Therapiecentrum über einen Gangroboter, den sogenannten Lokomat. Mit dem Gangroboter können Geschwindigkeit, Belastung und Roboterunterstützung optimal auf die gewünschte Therapieintensität eingestellt werden. Sensoren erfassen, ob und wie aktiv der Trainierende eine Bewegung mitmacht. Die speziell geschulten Therapeuten steuern das Training dann so, dass bestehende Funktionen aktiv eingebracht werden und noch schwach ausgeprägte Bewegungen gezielt trainiert werden können – unabhängig von der Ursache der Gangstörung. So dient das Training mit dem Gangroboter sowohl dem Wiederaufbau von Muskulatur und Ausdauer als auch der zum Wiedererlernen des Gehens notwendigen Gehirnstimulation.

Höhere Motivation durch direktes Feedback

Über einen Bildschirm bekommt der Trainierende seine Erfolge direkt zurückgespiegelt. Das kann ganz einfach in Form eines „Smiley-Gesichts“ geschehen oder durch die Darstellung einer zurückgelegten Strecke. Zahlreiche spielerische Übungen motivieren die Patienten dazu, ihre Ziele zu erreichen. Ihre Aktivität beeinflusst dabei direkt die Ausführung der Aufgabe, das Gangbild und die Geschwindigkeit. Dieses sogenannte Augmented Performance Feedback (APF) sorgt für maximale Effektivität des Gangtrainings mit dem Roboter, denn der Patient wird durch das Feedback nachweislich zu besseren Leistungen motiviert.

Vorteile der Gangtherapie mit dem Lokomat auf einen Blick:

Effektives Gangtraining                     
Die robotergestützte Therapie ermöglicht ein effektives und intensives Training und gewährleistet so eine optimale Ausnutzung des Genesungspotenzials.

Physiologisches Gangmuster
Die individuell einstellbare Halterung stellt in Verbindung mit der Körpergewichtsentlastung ein physiologisches Gangmuster sicher.

Optimale Herausforderung des Patienten
Geschwindigkeit, Belastung und Roboterunterstützung werden auf die optimale Therapieintensität eingestellt.

Höhere Effizienz
Dank des Lokomat  können sich Therapeuten ganz auf den Patienten und die eigentliche Therapie konzentrieren. Das erhöht die Sicherheit und führt damit zu höherer Trainingsintensität und konstant hochqualitativer Patientenbetreuung.

Der Lokomat kann bei vielen Krankheitsbildern eingesetzt werden:

  • Schlaganfall
  • Schädel-Hirn-Trauma (SHT)
  • Paraplegie (SCI)
  • Zerebralparese (CP)
  • Morbus-Parkinson
  • Endoprothese (z. B. Gelenkersatz)
  • Degenerative Gelenkerkrankungen der unteren Extremitäten (z. B. Kniearthrose)
  • Spinale Muskelatrophie
  • Muskelschwäche aufgrund mangelnder Beweglichkeit
  • Herzerkrankungen (soweit vom behandelnden Arzt zugelassen)
  • Amputationen


Einen Filmbeitrag über den Einsatz des Lokomat finden Sie hier.

So können Sie uns helfen:

Dank der Unterstützung vieler großzügiger Spender war es uns möglich, das Gerät für ein Jahr zu leasen. Damit dies dauerhaft möglich ist, sind wir weiter auf Ihre Hilfe angewiesen.

 

Spendenkonto

 

St. Marien-Hospital
Kunibertskloster 11-13
50668 Köln-Innenstadt

Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE82 3702 0500 0001 2223 11 
BIC:
BFSWDE33XX

 

Kennwort: Gangroboter

 

Jeder Spender erhält eine Spenden-
bescheinigung.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.  Jetzt Instagram-Follower werden.
St. Anna-Klinik
Unsere Website nutzt ausschließlich technisch erforderliche Cookies. Diese sind für die grundlegenden Funktionen der Website erforderlich, die ohne diese Cookies nicht richtig funktionieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK